Angebote zu "Vest" (34 Treffer)

Kategorien

Shops

Weihnachtsgeschichten aus dem Vest Recklinghausen
11,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Ausgerechnet an Heiligabend hält ein Fahrgast den Busfahrer davon ab, sich in Ruhe einen Horrorfilm anzusehen. In einem eiskalten Winter erblüht am Halterner See für die 16-jährige Conni die erste Liebe, und eine junge Punkerin hat beim Besuch des Weihnachtsgottesdienstes ein Erlebnis der besonderen Art. Diese und viele weitere Geschichten von gestern und heute erzählt Ihnen die Autorin Elke Schleich. Lassen Sie sich auf einer Reise durch das winterliche Vest von berührenden und heiteren Geschichten in Weihnachtsstimmung bringen.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Weihnachtsgeschichten aus dem Vest Recklinghausen
12,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Ausgerechnet an Heiligabend hält ein Fahrgast den Busfahrer davon ab, sich in Ruhe einen Horrorfilm anzusehen. In einem eiskalten Winter erblüht am Halterner See für die 16-jährige Conni die erste Liebe, und eine junge Punkerin hat beim Besuch des Weihnachtsgottesdienstes ein Erlebnis der besonderen Art. Diese und viele weitere Geschichten von gestern und heute erzählt Ihnen die Autorin Elke Schleich. Lassen Sie sich auf einer Reise durch das winterliche Vest von berührenden und heiteren Geschichten in Weihnachtsstimmung bringen.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Das Herzogtum Westfalen
29,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Am Ende des Alten Reiches bestand Westfalen aus katholisch und protestantisch geprägten Landschaften. Die protestantischen waren vor allem die preußischen Territorien Mark und Minden-Ravensberg. Bei den katholischen denkt man an die Hochstifte Münster und Paderborn. Doch unterstand die katholische Kirche südlich der Lippe dem Erzbistum Köln. Auch politisch gehörte der Süden Westfalens teilweise zum Kölner Kurstaat. Das galt neben dem Vest Recklinghausen für das Herzogtum Westfalen. Beide waren mit dem rheinischen Erzstift Köln verbunden. Sogar der Name Westfalen hing als politischer Begriff am Herzogtum Westfalen. Dieses Territorium ist Gegenstand eines großen Buchprojekts in zwei Bänden von jeweils knapp 1000 Seiten. Der erste Band umfasst als Gemeinschaftswerk von 24 Fachleuten die Zeit von den Anfängen der kölnischen Herrschaft im 8./9. Jahrhundert bis zur Säkularisation von 1803.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Das Herzogtum Westfalen
30,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Am Ende des Alten Reiches bestand Westfalen aus katholisch und protestantisch geprägten Landschaften. Die protestantischen waren vor allem die preußischen Territorien Mark und Minden-Ravensberg. Bei den katholischen denkt man an die Hochstifte Münster und Paderborn. Doch unterstand die katholische Kirche südlich der Lippe dem Erzbistum Köln. Auch politisch gehörte der Süden Westfalens teilweise zum Kölner Kurstaat. Das galt neben dem Vest Recklinghausen für das Herzogtum Westfalen. Beide waren mit dem rheinischen Erzstift Köln verbunden. Sogar der Name Westfalen hing als politischer Begriff am Herzogtum Westfalen. Dieses Territorium ist Gegenstand eines großen Buchprojekts in zwei Bänden von jeweils knapp 1000 Seiten. Der erste Band umfasst als Gemeinschaftswerk von 24 Fachleuten die Zeit von den Anfängen der kölnischen Herrschaft im 8./9. Jahrhundert bis zur Säkularisation von 1803.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Rechte, Güter und Lehen der Kölner Erzbischöfe ...
44,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Etwa im Jahr 1438 erstellte ein Schreiber namens Johannes aus den Aufzeichnungen des Kölner Erzbischofs ein "neues Register", in dem die Rechte, Güter und Lehen in Westfalen zusammengefasst wurden. Die meisten westfälischen Besitzungen der Erzbischöfe lagen in den beiden zu Köln gehörenden Landesteilen - im Vest Recklinghausen und im Herzogtum Westfalen. Aber auch in anderen Teilen Westfalens beanspruchte der Erzbischof Rechte und Einkünfte, so in Herford, Vlotho, Wiedenbrück oder Vreden. Die 1368 erworbene Grafschaft Arnsberg wurde in das Verzeichnis bereits vollständig aufgenommen, das 1449 verlorene Soest ist noch enthalten. Das heute im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (Abteilung Westfalen) aufbewahrte Manuskript (Mscr. I 182) gibt umfassende Auskunft über die Besitzverhältnisse des Erzbischofs. An vielen Orten besaß er Gerichtsrechte oder hatte diese gegen Zahlung an Gefolgsleute vergeben. Vielfach standen dem Bischof besondere Abgaben zu, bei denen nicht nur der Ertrag, sondern auch die Verwendung fast immer aufgeführt wurde. Den größten Teil des Registers nehmen die vom Bischof ausgegebenen Lehen ein, also jene Güter, die gegen Treueid vergeben wurden. Die Register erlauben Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der einzelnen Orte, aber auch auf die dort wohnenden Familien und die handelnden Personen. Streitfälle und mehr oder weniger erfolgreich erhobene Ansprüche werden erkennbar. Der Bearbeiter Manfred Wolf gibt alle 1460, meist lateinischen Einträge des Registers wortgetreu wieder und versieht sie mit einer knappen deutschen Zusammenfassung. Zur Datierung der Lehnsvergabe und zur Prüfung der Zuverlässigkeit hat er zahlreiche, auch abgelegene Literaturtitel herangezogen und ausgewertet. Ergänzt wird die Edition durch eine quellenkundliche Einführung zum Lehnswesen von Wilfried Reininghaus, mehrere Faksimiles und ein umfassendes Register.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Rechte, Güter und Lehen der Kölner Erzbischöfe ...
44,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Etwa im Jahr 1438 erstellte ein Schreiber namens Johannes aus den Aufzeichnungen des Kölner Erzbischofs ein "neues Register", in dem die Rechte, Güter und Lehen in Westfalen zusammengefasst wurden. Die meisten westfälischen Besitzungen der Erzbischöfe lagen in den beiden zu Köln gehörenden Landesteilen - im Vest Recklinghausen und im Herzogtum Westfalen. Aber auch in anderen Teilen Westfalens beanspruchte der Erzbischof Rechte und Einkünfte, so in Herford, Vlotho, Wiedenbrück oder Vreden. Die 1368 erworbene Grafschaft Arnsberg wurde in das Verzeichnis bereits vollständig aufgenommen, das 1449 verlorene Soest ist noch enthalten. Das heute im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (Abteilung Westfalen) aufbewahrte Manuskript (Mscr. I 182) gibt umfassende Auskunft über die Besitzverhältnisse des Erzbischofs. An vielen Orten besaß er Gerichtsrechte oder hatte diese gegen Zahlung an Gefolgsleute vergeben. Vielfach standen dem Bischof besondere Abgaben zu, bei denen nicht nur der Ertrag, sondern auch die Verwendung fast immer aufgeführt wurde. Den größten Teil des Registers nehmen die vom Bischof ausgegebenen Lehen ein, also jene Güter, die gegen Treueid vergeben wurden. Die Register erlauben Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der einzelnen Orte, aber auch auf die dort wohnenden Familien und die handelnden Personen. Streitfälle und mehr oder weniger erfolgreich erhobene Ansprüche werden erkennbar. Der Bearbeiter Manfred Wolf gibt alle 1460, meist lateinischen Einträge des Registers wortgetreu wieder und versieht sie mit einer knappen deutschen Zusammenfassung. Zur Datierung der Lehnsvergabe und zur Prüfung der Zuverlässigkeit hat er zahlreiche, auch abgelegene Literaturtitel herangezogen und ausgewertet. Ergänzt wird die Edition durch eine quellenkundliche Einführung zum Lehnswesen von Wilfried Reininghaus, mehrere Faksimiles und ein umfassendes Register.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Ein tödlicher Plan
5,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein tödlicher Plan ab 5.49 EURO Ein Krimi aus dem VEST Recklinghausen

Anbieter: ebook.de
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Weihnachtsgeschichten aus dem Vest Recklinghausen
11,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Weihnachtsgeschichten aus dem Vest Recklinghausen ab 11.9 EURO Weihnachtsgeschichten

Anbieter: ebook.de
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Sagen aus dem alten Vest Recklinghausen
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sagen aus dem alten Vest Recklinghausen ab 19.99 EURO Die schönsten Geschichten und Legenden

Anbieter: ebook.de
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot